Ripple gilt momentan als die erste Wahl für Banken und Finanzinstitute, um die Blockchain-Technologie in das etablierte System zu integrieren und grenzüberschreitende Bank- und Geldtransfers zu ermöglichen. Nicht jeder innerhalb des Ökosystems glaubt jedoch an den langfristigen Erfolg von Ripple. Colin LeMahieu, der Erfinder von Nano, ist einer davon.

LeMahieu glaubt, dass die Nano-Blockchain die Ziele von Ripple sicherer, schneller und kostengünstiger erreichen kann. Tests im Oktober fanden heraus, dass eine Nano-Transaktion auf Binance in etwa drei Sekunden abgeschlossen wurde, sieben Sekunden schneller als XRP. Stellar Lumens (XLM) konnte in sechs Sekunden abgeschlossen werden.

Kein Wunder, dass LeMahieu glaubt, dass Nano die beste Lösung ist. Banken wollen den Prozess beschleunigen, dessen Bestätigung momentan noch mehrere Tage dauern kann. Er weist darauf hin, dass Nano eine nahezu sofortige Abwicklung ermöglicht und gleichzeitig die Kosten senkt.

Nano ist dezentralisiert

Seit der Gründung unter dem Namen Raiblocks (XRB) wurden die Nano-Token vollständig, ohne jegliche Kontrolle eines Fonds ausgegeben. Im Gegensatz dazu verwaltet Ripple 60 Prozent aller XRP Token, seit seiner Gründung, auf einem Treuhandkonto und kann relativ frei über die Emission und Immission bestimmen. Dies könnte für eine Bank potenziell gefährlich sein, da eine übermäßige Kontrolle der Token durch einen Dritten die Sicherheit und Betriebsfreiheit beeinträchtigen könnten.

LeMahieu erklärte Krypto Briefing, dass Zentralisierung ein kritisches Thema für Institutionen sei. Die Einführung von XRP durch Banken ist seiner Meinung nach unwahrscheinlich, da es Ripple Labs, dem Schöpfer von XRP und größten Hodler, ein Beinahe-Monopol auf dem gesamten Forex-Markt verschaffen würde:

Viele FX-Firmen, mit denen ich gesprochen habe, haben es [XRP] in Betracht gezogen und es verworfen, basierend auf der Tatsache, dass ein Unternehmen über 50% der Marktkapitalisierung hält. Eine einzige Gesellschaft, die so viel von einer Position in einer Währung hält, ist nicht etwas, was sie aus Risikoperspektive akzeptieren können.
Dies wird von den Devisenunternehmen nicht akzeptiert, da es sich um einen Single-Point-of-Failure handelt, der ein Unternehmen in die Monopolstellung über den gesamten Markt bringt. Unabhängig davon, wie gut sie glauben, dass ihre Governance sein wird, wird dies wahrscheinlich nie akzeptiert werden.
Unser größtes Unterscheidungsmerkmal gegenüber XRP ist, dass wir eine echte, dezentrale Währung sind und nicht ein Unternehmen. […] Dies entspricht viel mehr den Vorstellungen des Finanzsektors, der nie wirklich eine private Einheit akzeptieren wird, die rund 50% der Währungsversorgung für verschiedene Zwecke kontrolliert.

Ob LeMahieu Recht behalten wird, bleibt jedoch abzuwarten. Ripple Labs kann bereits eine stolze Anzahl von Partnerschaften mit Banken vorweisen, wie Coin Hero berichtet hat.

Der Artikel Nano Erfinder: XRP ist zu langsam und zentralisiert für Banken erschien zuerst auf Coin Hero.